uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Was wirkt? Was bleibt? Was kommt? – Workshop zur Studieneingangsphase

Foto: Workshop zur Studieneingangsphase (Robert Bergemann)

Foto: Workshop zur Studieneingangsphase (Robert Bergemann)

Unter dem Motto „Forschung (be)trifft Praxis“ hat die Universität Potsdam im Rahmen des Qualitätspakts Lehre unlängst zu einem BMBF-geförderten Workshop eingeladen, der sich mit  der Studieneingangsphase an deutschen Hochschulen beschäftigte. Rund einhundert Experten aus ganz Deutschland diskutierten darüber, wie der Übergang von der Schule zur Hochschule besser gelingen und gleich zu Beginn des Studiums der Grundstein für einen erfolgreichen Studienverlauf gelegt werden kann. Ein Anliegen des Workshops war es, den Austausch zwischen Theorie und Praxis zu fördern. So kamen Wissenschaftler aus der Hochschulforschung mit jenen Akteuren zusammen, die die  unterstützenden Maßnahmen in der Studieneingangsphase umsetzen. Immer wieder stand die Frage im Raum, wie Entscheidungen auf der Grundlage fundierter Wirkungsannahmen und entsprechender Evidenzen getroffen werden können. Die Teilnehmenden lernten Good-Practice-Modelle kennen und konnten sich hochschul- und fachübergreifend vernetzen.

Bei einer Podiumsdiskussion diskutierten Forschende, Lehrende und Studierende teilweise kontrovers über praktikable Lösungen, Gestaltungsspielräume und Hürden, die zu überwinden sind. Im Anschluss wurden aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt, insbesondere aus dem Verbundvorhaben „StuFo – Der Studieneingang als formative Phase für den Studienerfolg“, ein  begleitendes Projekt zum Qualitätspakt Lehre. In verschiedenen Foren konnten dann einzelne Themen vertieft werden. Wie sich der Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis künftig verbessern lässt, wurde im  BarCamp-Format erörtert. Anschließend präsentierten einige Hochschulen ihre vielfältigen Praxisprojekte auf einem „Transfermarktplatz“. 

Interessant war die historische Perspektive, die der Vortrag von Professor Johannes Wildt eröffnete. Er beleuchtete  die Hochschuleingangsphase seit dem 18. Jahrhundert vor dem Hintergrund der sich ändernden gesellschaftlichen Herausforderungen.

Eine Dokumentation zum Workshop wird in Kürze im Internet zu finden sein: https://www.uni-potsdam.de/de/zfq/ueber-das-zfq/drittmittelprojekte/zfqqualitaetspakt-lehre/qpl-workshop-2018.html

 

Text: Stefanie Goertz
Online gestellt: Alina Grünky
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de