uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Prof. Dr. Klaus Töpfer erhielt Ehrendoktorwürde

Laudator Prof. Dr. Joachim von Braun, Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen, Dekan Prof. Dr. Maik Heinemann, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Unipräsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. (v.l.n.r.). Foto: Karla Fritze.

Laudator Prof. Dr. Joachim von Braun, Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen, Dekan Prof. Dr. Maik Heinemann, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Unipräsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. (v.l.n.r.). Foto: Karla Fritze.

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät zeichnete Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer mit der Ehrendoktorwürde der Fakultät aus, um seine besonderen Verdienste, seine herausragende Persönlichkeit und sein gesellschaftliches Engagement zu würdigen. „Er hat in vielen Funktionen an den unterschiedlichsten Institutionen gewirkt und dabei stets wissenschaftlich agiert, verbunden mit politischem Gestaltungswillen“, sagte der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., bei der feierlichen Verleihung am 11. April 2018 in Griebnitzsee. Der Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Maik Heinemann, begründete die Ehrung Töpfers mit dessen unermüdlichem Engagement, „globale Gefahren wie den Klimawandel in den Fokus der Politik gerückt zu haben“. Die heutzutage verbreitete Einsicht, dass die Auseinandersetzung mit diesem Thema internationaler Kooperationen bedarf, sei Klaus Töpfer zu verdanken. 

Die Laudatio hielt der Agrarökonom Prof. Dr. Joachim von Braun von der Universität Bonn. Er würdigte den Wissenschaftler Klaus Töpfer als „brillanten Kommunikator, der auch unbequemen Wahrheiten eine Stimme gibt“. Mit seiner seltenen Kompetenz und seinem internationalen Ansehen könne Töpfer Schicksalsthemen in den Fokus rücken. Auch Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, hob die Persönlichkeit Töpfers hervor: „Er ist ein vorurteilsfreier Welten-Versteher, der sich als Optimist einen Namen machte.“ Töpfer sei für sein Feuerwerk an Ideen bekannt, aus denen er nachhaltige und verantwortungsbewusste Politik ableite. Es sei dieser Einsatz für eine bessere Welt und seine zupackende Gestaltungskraft, die sein Engagement so herausragend machen.
Töpfer selbst reagierte gerührt und warmherzig auf die Ehrendoktorwürde. Er appellierte an die Wissenschaftler, Fakten zu verteidigen und gegen Unwahrheiten aufzustehen. Dies sei eine Verpflichtung der Wissenschaft, um Vertrauen zurückzugewinnen und eine globale nachhaltige Politik zu unterstützen.

Klaus Töpfers beeindruckende Karriere hat ihre Wurzeln im akademischen Bereich. Er studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten in Mainz, Frankfurt am Main und Münster, an welcher er promovierte. Darüber hinaus war er Professor und Direktor des Instituts für Raumforschung und Landesplanung an der Universität Hannover. Nach seinem Wechsel in die Politik war er von 1978 bis 1985 zunächst Staatssekretär und nachfolgend bis 1987 Umweltminister in Rheinland-Pfalz, bevor er 1987 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurde. Von 1994 bis 1998 übernahm er das Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Nach seinem Ausscheiden aus der Bundespolitik leitete er von 1998 bis 2006 als Exekutiv-Direktor das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und übernahm die Generaldirektion des UN-Büros in Nairobi. 2007 wurde er an die Elite-Universität Tongji in Shanghai auf einen Lehrstuhl für nachhaltige Entwicklung berufen. Überdies übernahm er die Vizepräsidentschaft der deutschen Welthungerhilfe. Als Gründungsdirektor leitete Klaus Töpfer von 2009 bis 2015 das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Bis heute ist er als Berater in Umweltfragen tätig. 

Text: Silke Engel
Online gestellt: Marieke Bäumer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de